Geschäftsberichte der Disconto-Gesellschaft

Die 1851 gegründete Disconto-Gesellschaft in Berlin war seit den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts unangefochten das bedeutendste Kreditinstitut Deutschlands. Erst mit der Gründung der Deutschen Bank erwuchs ihr am Ende des 19. Jahrhunderts eine gleichrangige Konkurrentin, mit der sie insbesondere vor dem Ersten Weltkrieg im Wettbewerb auf den nationalen und internationalen Kapitalmärkten stand. Im Oktober 1929 fand diese Konkurrenz ein Ende, indem sich die beiden Großbanken zu einem Institut zusammenschlossen und als „Deutsche Bank und Disconto-Gesellschaft" firmierten. Die Verschmelzung war eine Fusion unter Gleichen. Die Aktien wurden auf der Basis eins zu eins umgetauscht. Mit dem Wegfall der Namenskomponente „Disconto-Gesellschaft“ im Jahre 1937 schwand aber rasch die Erinnerung an dieses zeitweise größte deutsche Kreditinstitut. Heute ist es nahezu vergessen.
Geschäftsberichte der Disconto-Gesellschaft liegen für die Jahre 1853 bis 1928 vor. Über ihr letztes nicht mehr vollständiges Geschäftsjahr 1929 gibt der gemeinsame Geschäftsbericht der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft Auskunft.

 

1853 - 1871

1872 - 1890

1891 - 1909

1910 - 1928

 1853  1872  1891  1910
 1854  1873  1892  1911
 1855  1874  1893  1912
 1856  1875  1894  1913
 1857  1876  1895  1914
 1858  1877  1896  1915
 1859  1878  1897  1916
 1860  1879  1898  1917
 1861  1880  1899  1918
 1862  1881  1900  1919
 1863  1882  1901  1920
 1864  1883  1902  1921
 1865  1884  1903  1922
 1866  1885  1904  1923
 1867  1886  1905  1924
 1868  1887  1906  1925
 1869  1888  1907  1926
 1870  1889  1908  1927
 1871  1890  1909  1928

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 4.7.2012
Copyright © 2018 Historische Gesellschaft der Deutschen Bank e.V.