Antiquariat

Ältere Publikationen zur Geschichte der Deutschen Bank sind im Buchhandel nicht mehr erhältlich. Diese Publikationen können direkt bei der Historischen Gesellschaft bestellt werden. Die Zusendung erfolgt gegen Rechnung. Alle Bestellungen ab einem Warenwert von EUR 100.- liefern wir versandkostenfrei aus. Liegt der Warenwert einer Bestellung unter diesem Betrag, berechnen wir pauschal EUR 3.- Versandkosten. Die bestellten Artikel erhalten Sie in der Regel innerhalb von 5 Werktagen.

Bestellen können Sie diese Publikation auf dem Postweg oder per E-Mail an historische.gesellschaft@db.com. Hierbei benötigen wir Ihren Namen, die Rechnungs- und die Lieferadresse, sowie die genauen Angaben des bestellten Titels und der gewünschten Stückzahl. Mit Ihrer Bestellung akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

100 Jahre Deutsche Bank in Istanbul

Frankfurt a. M.: Selbstverlag, 2009, 94 S.
(auch in englisch erschienen)
Preis: EUR 14,90

 



mehr

Seit den Anfängen der Deutschen Bank ist ihr Geschäft international geprägt. Zu den Regionen, in denen die Bank schon bald aktiv war, zählt das frühere Osmanische Reich, die heutige Türkei. In diesem Buch werden die wichtigsten Etappen der bewegten und farbigen Geschichte der Deutschen Bank an dieser Schnittstelle zwischen Europa und Asien behandelt: Der Bau der berühmten Bagdadbahn, die vom Bosporus bis an den Persischen Golf führte; die Eröffnung der Filiale Istanbul im Jahr 1909; ihre Beschlagnahmung und Wiedereröffnung nach dem Ersten Weltkrieg; die endgültige Schließung und Liquidation der Filiale als Folge des Zweiten Weltkrieges; die Errichtung einer Repräsentanz im Jahr 1954 und die Entwicklung der heutigen Deutsche Bank A.S. und anderer Konzerngesellschaften in der Türkei.

per E-Mail bestellen

Das Bankhaus Wilh. Ahlmann und die Deutsche Bank in Kiel 1852-2002

Kiel, 2002, 56 S.

Preis: EUR 5,00

 



mehr

Am 5. November 1852 wurde das Bankhaus Wilh. Ahlmann in Kiel gegründet. Die Gründung dieser Bank bildet den Ursprung der heutigen Kieler Niederlassung der Deutschen Bank.

Wilh. Ahlmann konnte bereits auf mehr als ein Jahrhundert Firmengeschichte zurückblicken, als sich 1957 die Deutschen Bank zunächst an dem Bankhaus beteiligte und es schließlich 1967 in eine ihrer Filialen umwandelte.

Die vorliegende Schrift bietet zugleich eine Übersicht zur Entwicklung des Banken- und Wirtschaftsstandortes Kiel im 19. und 20. Jahrhundert.

per E-Mail bestellen

Beschleunigte Zeitenwende. Historische Gesellschaft der Deutschen Bank 1991-2001

München: Piper Verlag, 2001, 127 S.
Preis: EUR 5,00



mehr

Schlagwörter wie Umbruch, Wandlungsbeschleunigung, Zeitenwende und neue Dimensionen prägen die Jahre 1991 bis 2001, die ersten zehn Jahre der Historischen Gesellschaft der Deutschen Bank. In diesem Band werden Rückblicke auf diese Jahre gehalten, aktuelle Zeitgeschehnisse thematisiert und Perspektiven für die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Zukunft Deutschlands entworfen, von so prominenten Autoren wie Hermann J. Abs, Rolf-E. Breuer, Gerald D. Feldman, Hilmar Hoffmann, Jürgen Jeske, Hilmar Kopper und Karl-Otto Pöhl.


 

per E-Mail bestellen

Zur deutschen und amerikanischen Identität – Die Deutsche Bank in den USA 1870-1999

mit Beiträgen von Rolf-E. Breuer, Jonathan Steinberg,
Manfred Pohl, Frank Newman, München: Piper Verlag, 1999, 102 S.
3-492-230-30-X
(auch in englisch erschienen)

Preis: EUR 7,90

 



mehr

Seit ihren frühen Tagen ist die Deutsche Bank in den USA tätig - eine lange gemeinsame Geschichte, die ihre Höhen und Tiefen hatte, und in der nun durch die Übernahme von Bankers Trust ein neues Kapitel aufgeschlagen wird.


Inhalt

Deutsche Bank und Bankers Trust Rolf-E. Breuer
Warum Deutsche und Amerikaner einander mißverstehen Jonathan Steinberg

Eine amerikanische Reise im Jahr 1883 Eine Lesung aus Briefen von Georg von Siemens Karl Michael Vogler

Die Deutsche Bank in den Vereinigten Staaten 1870-1999 Manfred Pohl

Eine Fahrt mit der Northern Pacific Railway im Jahre 1896

Eine Lesung aus den Lebenserinnerungen von Arthur von Gwinner
Karl Michael Vogler

Anmerkungen zu der sich verändernden US-amerikanischen Finanzdienstleistungsbranche Frank Newman

 

per E-Mail bestellen

Jonathan Steinberg – Die Deutsche Bank und ihre Goldtransaktionen während des Zweiten Weltkrieges

München: C.H. Beck, 1999, 191 S.
Preis: EUR 10,00
(auch in englisch erschienen)



mehr

Gold, das die Nationalsozialisten bei den Zentralbanken der besetzten Länder und von den Opfern der Vernichtungslager geraubt hatten, spielte eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung von strategischen Gütern, die für die Kriegsanstrengungen des NS-Regimes unerlässlich waren. Der größte Teil des Goldes wurde von der Reichsbank an ausländische Zentralbanken verkauft, ein Teil wurde aber auch an deutsche Geschäftsbanken, darunter die Deutsche Bank, abgegeben. Woher das Gold kam, das die Deutsche Bank erhielt, und wohin es ging, wird hier dargestellt

per E-Mail bestellen

Hilmar Kopper – Die Bank lebt nicht vom Geld allein

Beiträge zu Kultur und Gesellschaft
1994-1997
Herausgegeben von Manfred Pohl und Brigitte Seebacher-Brandt
München: Piper Verlag, 1997, 144 S.
Preis: EUR 5,00



mehr

In den hier versammelten Beiträgen und Essays beschäftigt sich Hilmar Kopper mit Themen aus Kultur und Gesellschaft:

Ob es um das Musikgymnasium in Weimar geht, das Historische Kolleg in München, die Alfred Herrhausen Gesellschaft für internationalen Dialog oder die Arbeit der Sozial- und der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank - die Felder, in denen das Unternehmen kultur- und gesellschaftspolitisch tätig ist, sind vielfältig.

Kopper beschreibt, wie die Zusammenarbeit zwischen Kultur und Kapital im einzelnen verwirklicht wird, welche Probleme, aber auch welche Chancen sich ergeben. Es geht dabei um eine wechselseitige Befruchtung nicht nur um finanzielle Unterstützung.

Koppers Betrachtungen zu Kultur, Geschichte und Gegenwart der Deutschen Bank sowie ihrer Stellung in der Gesellschaft zeigen: Die Bank ist mehr als das, was in ihrer Bilanzsumme steht - die Bank lebt nicht vom Geld allein.

per E-Mail bestellen

Manfred Pohl / Angelika Raab-Rebentisch – Die Deutsche Bank in Bremen 1871-1996

München: Piper Verlag, 1996, 95 S.
3-492-22431-8

Preis: EUR 7,90


 



mehr

Bereits am 1. Juli 1871, ein Jahr nach der Gründung in Berlin, eröffnete die Deutsche Bank ihre erste Filiale in Bremen.

In der traditionsreichen Hansestadt mußte präsent sein, wer sich die Finanzierung des deutschen Außenhandels zum Ziel gesetzt hatte.

per E-Mail bestellen

Christopher Kopper / Manfred Pohl / Angelika Raab-Rebentisch – Stationen

Frankfurt am Main 1995, 111 S.

Preis: EUR 5,00


 



mehr

Die anlässlich des 60. Geburtstag von Hilmar Kopper erschienene Schrift beschreibt die Schauplätze - Stationen - seiner beruflichen Laufbahn.

per E-Mail bestellen

125 Jahre. Die Deutsche Bank 1870-1995 (Reden) Redebeiträge zum 125jährigen Jubiläum von Hilmar Kopper, Knut Borchardt, Jürgen Krumnow, Gerald D. Feldman

Frankfurt am Main 1995, 44 S.

Preis: EUR 5,00

 



per E-Mail bestellen

Privatbankiers in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main 1992, 53 S.

Preis: EUR 5,00


 



mehr

Frankfurt ist nicht erst seit der Nachkriegszeit die Stadt der Banken. Bereits seit dem 17. Jahrhundert waren in Frankfurt bedeutende Privatbankiers beheimatet.

Die Häuser Metzler, Bethmann und vor allem Rothschild, dessen Name bis heute legendär ist, entwickelten sich dabei zu den führenden deutschen und auch europäischen Privatbankiers.

per E-Mail bestellen

Arthur von Gwinner – Lebenserinnerungen

Frankfurt am Main 1992, 199 S.

Preis: EUR 5,00

 



mehr

Der aus einer alten Frankfurter Kaufmannsfamilie stammende Arthur von Gwinner trat 1894 in den Vorstand der Deutschen Bank ein, wo er vor allem für das große internationale Finanzgeschäft zuständig war.

1910 wurde Gwinner in der Nachfolge von Georg von Siemens und Rudolph von Koch Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank, eine Funktion, die er bis 1919 ausübte.

Seine Lebenserinnerungen, die einen weiten Bogen von der Jugend in Frankfurt über die Auslandsaufenthalte in den USA und Spanien bis zur Berliner Zeit spannen, verfasste Gwinner 1926.


 

per E-Mail bestellen

Manfred Pohl (Hrsg.) – Hermann J. Abs - Eine Bildbiographie

Mainz: v. Hase & Koehler, 2 Aufl., 1992, 198 S.
(auch in englisch erschienen)

Preis: EUR 10,00


 



mehr

1981 erstmals erschienen, wird in diesem reich bebilderten Band das Leben des legendären Bankiers Hermann J. Abs, der von 1957-1967 Vorstandssprecher der Deutschen Bank war, nachgezeichnet.

 

per E-Mail bestellen

Öffentliche Gründungsveranstaltung

Frankfurt am Main 1991, 55 S.
(auch in englisch erschienen)

Preis: EUR 5,00


 



per E-Mail bestellen

Manfred Pohl – Emil Rathenau und die AEG

Mainz: v. Hase & Koehler, 1988, 285 S.

Preis: EUR 10,00


 



mehr

Reich illustriertes Porträt des Unternehmers Emil Rathenau und seines Lebenswerks AEG.


 

per E-Mail bestellen

Manfred Pohl – Geschäft und Politik. Deutsche russisch/sowjetische Wirtschaftsbeziehungen 1850-1988

Mainz: v. Hase & Koehler, 1988, 238 S.

Preis: EUR 5,00


 



per E-Mail bestellen

Manfred Pohl – Deutsche Bank Buenos Aires 1887-1987

Mainz: v. Hase & Koehler, 1987, 246 S. (zweisprachig deutsch/spanisch)

Preis: EUR 5,00

 



mehr

In diesem zweisprachigen Band wird die Entwicklung des 1887 in Buenos Aires etablierten Banco Alemán Transatlántico geschildert, der, als Tochterunternehmen der Deutschen Bank, bald in ganz Südamerika tätig werden sollte.

per E-Mail bestellen

Paul Wallich – Banco Alemán Transatlántico. Eine Reise durch Südamerika

Mainz: v. Hase & Koehler, 1986, 300 S.
3-7758-1129-X

Preis: EUR 10,00

 



mehr

Paul Wallich (1882-1938), der Verfasser der vorliegenden Reisebriefe, war dem Banco Alemán Transatlántico, der 1886 als Südamerikatochter der Deutschen Bank gegründet wurde, über die Person seines Vaters Hermann Wallich verbunden. Seine 1909/10 entstandenen Berichte geben einen Einblick in den Alltag des Geschäfts einer deutschen Auslandsbank vor dem Ersten Weltkrieg. Wallichs unmittelbaren Eindrücke sind häufig subjektiv, doch zeigen diese Briefe das damalige Bankgeschäft von einer Seite, die sich aufgrund anderer Quellen sonst kaum mehr darstellen lässt.

per E-Mail bestellen

Werner Knopp (Hrsg.) – Spiegelungen (Festgabe zum 85. Geburtstag von Hermann J. Abs)

Mainz: v. Hase & Koehler, 1986, 384 S.

Preis: EUR 10,00


 



mehr

Hochwertige Publikation mit zahlreichen Beiträgen zur Kunstgeschichte.

per E-Mail bestellen

Deutsche Bank (Hrsg.) – Beiträge zu Wirtschafts- und Währungsfragen und zur Bankgeschichte

Mainz: v. Hase & Koehler, 1984, 704 S.
(auch in englisch erschienen)

Preis: EUR 5,00

 



mehr

Sammelband (Nr. 1-20) der zwischen 1965 und 1983 erschienenen Hefte der Beiträge zu Wirtschafts-, Währungs- und Bankgeschichte.

per E-Mail bestellen

Manfred Pohl – Wiederaufbau. Kunst und Technik der Finanzierung 1947-1953 (mit einem Nachwort von Hermann J. Abs)

Frankfurt am Main: Fritz Knapp Verlag, 1973, 240 S.

Preis: EUR 5,00


 



mehr

Dieses Buch schildert die Finanzierung des Wiederaufbaus Westdeutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg und legt dar, wie schwierig es war, die Marshallplangelder einzusetzen. Entscheidend für die Durchführung der Finanzierungsprogramme war die Gründung der Kreditanstalt für Wiederaufbau im November 1948.

per E-Mail bestellen

Fritz Seidenzahl – 100 Jahre Deutsche Bank 1870-1970

Frankfurt am Main: Selbstverlag, 1970, 459 S., mit zahlreichen Abbildungen

Preis: EUR 10,00

 



mehr

Erste Gesamtdarstellung zur Geschichte der Deutschen Bank aus der Feder des Wirtschaftsjournalisten Fritz Seidenzahl.

 

per E-Mail bestellen

Karl Helfferich – Georg von Siemens. Ein Lebensbild aus Deutschlands großer Zeit

Selbstverlag, 1956, 204 S., (überarbeitete und gekürzte Neuausgabe der 1921-23 erschienenen Biographie)
Preis: EUR 5,00


 



mehr

Gekürzte Fassung der Biopraphie über den ersten Vorstandsprecher der Deutschen Bank Georg von Siemens aus der Feder seines Schwiegersohns Karl Helfferich.

 

per E-Mail bestellen

Maximilian Müller-Jabusch – Oscar Schlitter

Selbstverlag, 1955, 108 S., (überarbeiteter und ergänzter Neudruck der Erstauflage von 1938)

Preis: EUR 5,00

 



mehr

Biographie über Oscar Schlitter (1868-1939), Vorstandsmitglied der Deutschen Bank von 1912-1932. "Schlitter - das ist ein Mann der keine Feinde hat" war das über eine Führungspersönlichkeit im Bankgewerbe selten geäußerte Diktum. Sie galt einem Vorstand, der durch seine engen Kontakte zum westdeutschen Industrierevier der Deutschen Bank diese zentrale Wirtschaftsregion erschließen half.

per E-Mail bestellen

Walther Däbritz – David Hansemann und Adolph von Hansemann

David Hansemann und Adolph von Hansemann
Selbstverlag, 1954, 165 S.

Preis: EUR 5,00

 



mehr

Doppelporträt  aus der Feder des Wirtschaftshistorikers Walther Däbritz über den Gründer der Disconto-Gesellschaft David Hansemann (1790-1864) und seinen Sohn Adolph von Hansemann (1826-1903), die für ein halbes Jahrhundert die Geschicke dieses bedeutenden Kreditinstituts bestimmten, das 1929 mit der Deutschen Bank fusionierte.

 

per E-Mail bestellen

Ernst Wilhelm Schmidt – Männer der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft

Männer der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft
Düsseldorf: Selbstverlag, 1957, 148 S., mit zahlreichen Abbildungen

Preis: EUR 10,00


 



mehr

Aus Anlass der Wiedergründung der Deutschen Bank im Jahr 1957 herausgegebener Band mit Kurzporträts der wesentlichen Führungskräfte der Deutschen Bank und der Disconto-Gesellschaft sowie einem Faksimile der Deutschen Bank-Aktie von 1873.

per E-Mail bestellen

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 19.8.2015
Copyright © 2018 Historische Gesellschaft der Deutschen Bank e.V.